• mitbauchgefuehl

Kürbiscurry mit scharfen Kichererbsen

Solange wir noch Kürbisse ergattern können, so lange wird ein Gericht nach dem anderen damit zubereitet. Kürbis im Ofen, als Suppe, im Strudel, zu Pasta, als Curry und in anderen Gerichten verwurschtelt. Geht es dir auch so? Kürbis passt immer und überall dazu. Und bevor sich die Kürbiszeit dem Ende neigt, da muss man sich halt nochmal eine richtige Dröhnung verpassen, damit es auch das ganze Jahr über reicht. Es stimmt, die Saison des Kürbis ist schon zu Ende, denn eigentlich mag er es nicht sonderlich kalt und zieht sich mit dem ersten Frost zurück. Da man ihn aber gut lagern kann, finden wir diesen köstlichen Herbsttraum auch noch jetzt im Jänner. Also, weiterhin ran an den orange-gelben Traum, bevor er verpufft.



Bevor es zum Rezept geht, teilen wir noch ein paar Sidefacts zu diesem tollen Gemüse mit dir, das nicht nur unglaublich schmackhaft und vielfach einsetzbar ist, sondern auch noch einige gesundheitliche Vorzüge hat. Man könnte den Kürbis quasi als heimisches Superfood bezeichnen. Da allerdings jedes Gemüse aufgrund seiner persönlichen Nährstoffe einen gesundheitlichen Nutzen bringt, fallen für uns alle Gemüsesorten in die gleiche Kategorie :D. Dennoch, der Kürbis besticht folgendermaßen auf seine Art und Weise:


Seine orange-gelbe Farbe bekommt er durch Carotinoide, die auch in der Karotte vorkommen und diese färben. Carotinoide sind wahnsinnig wertvoll für unseren Körper, da sie als Antioxidantien wirken und somit freie Radikalen abwehren. Sie spielen also eine schützende Rolle in der Entstehung von bestimmten Erkrankungen wie Atherosklerose und Krebs sowie bei der Hautalterung und dem Sehvermögen.


Wir selbst zählen zwar keine Kalorien (und würden dies auch nicht empfehlen), aber falls es dich interessiert: beim Kürbis findest du kaum welche, denn er besteht hauptsächlich aus Wasser. Wow. Und trotzdem hat er so einen wunderbaren Geschmack!


À propos Geschmack - wir haben genug von seinen Vorteilen gesprochen. Im Grunde interessiert uns doch nur eins: Was machen wir heute aus diesem orangenen Wunderknaben? Heute gibt es bei uns, wie so oft, ein ganz, wirklich ganz, ganz einfaches veganes Curry. Und zwar mit Kürbis (eh klar), roten Linsen und ohne Currypaste, dazu aber scharfe Kichererbsen als Topping. Wer natürlich lieber mit Currypasten hantiert, der blendet einfach die Gewürze aus und gibt stattdessen je nach Geschmack 2-3 Esslöffel Currypaste hinzu.


Unser Rezept ist für 4 Portionen ausgelegt. Vergiss nicht, unten einen Blick in unsere Inspirationen zu werfen, denn kein Rezept ist in Stein gemeiselt!


Als Beilage empfehlen wir Reis, denn der passt sehr gut zu Curries.


DU BRAUCHST: